Wo finde ich die TypeKit Schriftdateien (Fonts)? OS X

Wenn man Schrif­ten über Crea­ti­ve Cloud mit Typekit syn­chro­ni­siert, sind die­se in den Ado­be Apps ver­füg­bar. Wo aber lan­den die tat­säch­li­chen Font-Dateien?

Zusammenfassung:

Die Typekit-Schriften befin­den sich in dem ver­steck­ten Ord­ner

~/Library/Application Support/Adobe/CoreSync/plugins/livetype/.r

Für Win­dows Heist der Pfad:

C:\Users\\AppData\Roaming\Adobe\CoreSync\plugins\livetype\r\

Die ein­zel­nen Font-Dateien sind eben­falls ver­steck­te Datei­en (mit vor­an­ge­stell­tem Punkt) und nach Zah­len benannt (z.B.: .2001.otf .553.otf). Mit ⌘i (Com­mand i) fin­det ihr den ech­ten Font-Namen her­aus.

Ausführliche Erklärung

Die Schrif­ten befin­den sich in einem ver­steck­ten Ord­ner. Die­ser ist im Fin­der nor­ma­ler­wei­se nicht sicht­bar.

Um ver­steck­te Ord­ner und Datei­en sicht­bar zu machen kann man im Ter­mi­nal fol­gen­den Befehl ein­ge­ben (am bes­ten copy & pas­te):

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles TRUE

Nicht erschre­cken, es tau­chen jetzt alle mög­li­chen Datei­en im Fin­der auf. Lasst Euch davon nicht stö­ren.

Wo fin­de ich die TypeKit Schrift­da­tei­en (Fonts)? OS X wei­ter­le­sen

Typesetting a novel for Print with HTML & CSS Paged Media

I’ve been fol­lo­wing new deve­lop­ments around CSS Paged Media and PrintCSS for a while now. I never had the chan­ce to test them out in a real word pro­ject. Until recent­ly. The publi­shing hou­se I work for wants to pro­du­ce per­so­na­li­zed novels. Custo­mers can custo­mi­ze (*badum *tsch) their novel in a web fron­ted writ­ten in Python. The out­put is plain HTML5.

To avo­id over­head I set out to typeset the dif­fe­rent novels with web tech­no­lo­gies. The­se are my fin­dings:

tl;dr: It pret­ty much went smooth­ly. CSS Paged Media is even more con­ve­ni­ent than InDe­sign in some aspects.
Docrap​tor​.com (with Prince XML as the engi­ne) was my Con­ver­ter of choice.
I would only wish for one mis­sing fea­ture, other­wi­se typeset­ting was a bre­e­ze.

Typeset­ting a novel for Print with HTML & CSS Paged Media wei­ter­le­sen

Indesign Daten­zusammen­führung mit Umlauten (OSX)

Das Werk­zeug »Daten­zu­sam­men­füh­rung« aus Inde­sign war schon oft ein will­kom­me­ner Zeitret­ter für mich. Eine ner­vi­ge Sache war bis­her, dass Deut­sche Umlau­te ger­ne ver­schwin­den oder zer­schos­sen sind, wenn die Daten aus Micro­soft Excel kom­men. Ich habe jetzt eine Lösung gefun­den, die Umlau­te zu erhal­ten.

Update: Libre­Of­fice bie­tet beim Abspei­chern der CSV-Datei auch eine Opti­on zum  Spei­chern in UTF-16. Damit klappt der Import bom­ben­si­cher.

Inde­sign Daten­zusammen­führung mit Umlau­ten (OSX) wei­ter­le­sen

Bootcamp Windows 7 on an iMac late 2013

I final­ly mana­ged to install Win­dows 7 on my iMac. This was not easy sin­ce not­hing worked as expec­ted.

TL;DR

Boot­camp Win­dows 7 on an iMac late 2013 wei­ter­le­sen

Building Softcover on Mavericks (Soft​co​ver​.io)

TL;DR:

To install soft­co­ver on mave­ricks use the Fol­lo­wing com­mand line string:

 sudo ARCHFLAGS=-Wno-error=unused-command-line-argument-hard-error-in-future gem install softcover

Long Version:

I stumb­led over soft​co​ver​.io and imme­dia­te­ly tried to install on my machi­ne, which is run­ning OSX 10.9.2 (Mave­ricks).

I used:

$ sudo gem install softcover

to start the soft­co­ver instal­la­ti­on. To my disap­point­ment the instal­la­ti­on pret­ty much cras­hed right from the start:

sudo gem install softcover
Building native extensions. This could take a while...
ERROR: Error installing softcover:
ERROR: Failed to build gem native extension.
/System/Library/Frameworks/Ruby.framework/Versions/2.0/usr/bin/ruby extconf.rb
creating Makefile
make "DESTDIR=" clean
make "DESTDIR="
compiling generator.c
linking shared-object json/ext/generator.bundle
clang: error: unknown argument: '-multiply_definedsuppress' [-Wunused-command-line-argument-hard-error-in-future]
clang: note: this will be a hard error (cannot be downgraded to a warning) in the future
make: *** [generator.bundle] Error 1
make failed, exit code 2
Gem files will remain installed in /Library/Ruby/Gems/2.0.0/gems/json-1.8.1 for inspection.
Results logged to /Library/Ruby/Gems/2.0.0/extensions/universal-darwin-13/2.0.0/json-1.8.1/gem_make.out
georgs-imac-2:~ shorshe$ ARCHFLAGS=-Wno-error=unused-command-line-argument-hard-error-in-future sudo gem install softcover
Building native extensions. This could take a while...
ERROR: Error installing softcover:
ERROR: Failed to build gem native extension.
/System/Library/Frameworks/Ruby.framework/Versions/2.0/usr/bin/ruby extconf.rb
creating Makefile
make "DESTDIR=" clean
make "DESTDIR="
compiling generator.c
linking shared-object json/ext/generator.bundle
clang: error: unknown argument: '-multiply_definedsuppress' [-Wunused-command-line-argument-hard-error-in-future]
clang: note: this will be a hard error (cannot be downgraded to a warning) in the future
make: *** [generator.bundle] Error 1
make failed, exit code 2
Gem files will remain installed in /Library/Ruby/Gems/2.0.0/gems/json-1.8.1 for inspection.
Results logged to /Library/Ruby/Gems/2.0.0/extensions/universal-darwin-13/2.0.0/json-1.8.1/gem_make.out

Ruby gem installs seem to be bro­cken in mave­ricks … what a shame.

What got me thin­king though was the line:

-Wunused-command-line-argument-hard-error-in-future

»hard error in future…« the­re has to be a way to make it go away.
I found the solu­ti­on on this site:

http://​bru​teforce​.gr/​b​y​p​a​s​s​i​n​g​-​c​l​a​n​g​-​e​r​r​o​r​-​u​n​k​n​o​w​n​-​a​r​g​u​m​e​n​t​.​h​tml

So, if instal­ling gem gives you trou­bles right now use the string »ARCHFLAGS=-Wno-error=unused-command-line-argument-hard-error-in-future« befo­re the gem com­mand.

Long sto­ry short. To install soft​co​ver​.io on mave­ricks use the fol­lo­wing com­mand line string:

sudo ARCHFLAGS=-Wno-error=unused-command-line-argument-hard-error-in-future gem install softcover

VPN auf Knopfdruck – Tunnelbear

Bei der Suche nach einer guten VPN-Lösung bin ich vor Kur­zem auf Tun­nel­be­ar gesto­ßen. Anders als vie­le ande­re VPN-Anbieter macht Tun­nel­be­ar die VPN-Konfiguration sehr ein­fach. Es gibt eine App für OSX, Win­dows, iOS & Andro­id.

Sobald die App instal­liert ist die größ­te Hür­de schon über­wun­den. Schal­ter auf ON und die Ver­bin­dung ist gesi­chert. Rechts neben dem ON/OFF Schal­ter gibt es noch die Län­der­ein­stel­lung. Hier kann man fest­le­gen »unter wel­cher Flag­ge« man sich im Inter­net bewe­gen will. Prak­tisch ist das zum Bei­spiel, wenn bestimm­te Inhal­te nur für bestimmt Län­der frei­ge­ge­ben sind. Die Län­der­lis­te umfasst im Moment die USA, Groß­bri­tan­ni­en, Kana­da, Deutsch­land, Japan, Frank­reich und Aus­tra­li­en.

Die Tunnelbear Länderauswahl
Die Tun­nel­be­ar Län­der­aus­wahl

 

Das bes­te ist: Tun­nel­be­ar ist für 500 MB im Monat kos­ten­los. Es scha­det also nicht, den Ser­vice ein­fach mal unver­bind­lich zu tes­ten.

Der Daten­durch­satz war bei mei­nen Tests in Ord­nung. Sel­ten gab es Eng­päs­se.

Sicher­lich gibt es diver­se ande­re VPN-Anbieter, aber so ein­fach wie Tun­nel­be­ar ist kei­ner der Mit­be­wer­ber.

Hier geht’s zum Down­load der App:
https://​www​.tun​nel​be​ar​.com/​d​o​w​n​l​o​ad/

Kindle e-books with audio and/or video – sideloading for testing not possible. Here is why.

Ama­zon recent­ly chan­ged sec­tion 6 of their publi­shing gui­de­li­nes in ver­si­on 2013.3.

Embed­ding audio and video in mobi files is now pos­si­ble. The descrip­ti­on and sam­ple code on how to do this is com­ple­te. Unfor­tu­n­a­te­ly it does not men­ti­on how to test your file befo­re deli­vering. I tried to sidel­oad my files onto a kind­le fire. The files loo­ked fine, but did not dis­play any of my audio or video con­tent. I con­tac­ted ama­zon sup­port an got an inte­res­ting ans­wer on why this is the case.

Ama­zon uses the old KF-7 (sic!) for­mat for dis­play­ing embed­ded audio and video con­tent.

As of to date the new KF-8 For­mat does not sup­port audio or video. This means, if you sidel­oad your ebooks to one of the Kind­le fires it will find the KF-8 ver­si­on of the file in the mobi packa­ge and the­re­fo­re not dis­play audio or video …

When the file is sub­mit­ted to ama­zon. They will par­se the file for audio and/or video con­tent and deli­ver a spe­ci­al­ly craf­ted mobi7 ver­si­on of this file to custo­mers with a kind­le fire. Sounds com­pli­ca­ted? It is inde­ed.

So how could you test your files?
The only way to test ist with kind­le pre­view­er set to iPhone/iPad mode. This mode dis­plays the KF-7 ver­si­on.

 

Creative Cloud kündigen/nicht verlängern? Viel Glück

Vor fast einem Jahr habe ich ein Crea­ti­ve Cloud Abo abge­schlos­sen. Die­ses woll­te ich jetzt nicht mehr wei­ter ver­län­gern. Ado­be schreibt auf den Hil­fe­sei­ten:
Bildschirmfoto 2013-03-16 um 20.19.39

Schön, den­ke ich und log­ge mich auf crea​ti​vecloud​.com ein und bege­be mich in mei­ne Kon­to­ein­stel­lun­gen. Sie­he da:
Bildschirmfoto 2013-03-26 um 20.35.21

Im Moment wird mein Abo also in Kür­ze um ein wei­te­res Jahr ver­län­gert wer­den. Trotz inten­si­ver suche fin­de ich kei­ne Opti­on, die »Auto­ma­ti­sche Ver­län­ge­rung« zu been­den. Wohl­ge­merkt, ich will mein Abo nicht vor­zei­tig been­den, son­dern nur nicht um ein wei­te­res Jahr ver­län­gern.

Ich wäh­le also die Num­mer des Ado­be Crea­ti­ve Cloud Sup­ports für Deutsch­land (Tele­fon: 069–50071855) und brin­ge mei­ne Anlie­gen vor. Die ers­te Ant­wort, die mir der Mit­ar­bei­ter gibt ist: »Ent­fer­nen Sie ihre Zah­lungs­op­tio­nen. Das ist der bes­te Weg (inof­fi­zi­ell).«
Nach­dem ich aber ungern even­tu­el­le Mahn­be­schei­de in Kauf neh­men möch­te, fra­ge ich nach dem offi­zi­el­len Weg das Abo nicht auto­ma­tisch zu ver­län­gern.
»Das kön­nen wir gern von hier aus machen«, bekom­men ich zur Ant­wort »da ist dann halt die Straf­ge­bühr für das vor­zei­ti­ge abbre­chen des Abos fäl­lig«.
Immer wie­der erklä­re ich dem Sup­por­ter, dass ich das Abo nicht vor­zei­tig been­den will, son­dern nur nicht wei­ter ver­län­gern. Die fol­gen­den 20 Minu­ten ver­brin­ge ich in einer Art Zeit­schlei­fe, in der ich man­tra­haft mein Anlie­gen wie­der­ho­le und der Adobe-Mitarbeiter immer wie­der von vor­zei­ti­ger Kün­di­gung spricht… irgend­wann gebe ich auf.

Ich ver­su­che nun mei­ne Zah­lungs­op­tio­nen auf der Web­sei­te zu ent­fer­nen. Stellt sich her­aus, geht lei­der nicht. Eine ange­ge­be­ne Kre­dit­kar­te lässt sich nur durch eine neue, gül­ti­ge erset­zen… nicht aber löschen… schö­ner Spaß.

Update: Nach meh­re­ren wei­te­ren Tele­fo­na­ten mit dem Sup­port, bin ich jetzt zu fol­gen­dem Ergeb­nis gekom­men. Die Auto­ma­ti­sche Ver­län­ge­rung lässt sich ändern. Aller­dings nur inner­halb des einm­no­a­ti­gen Zeit­rau­mes zwi­schen der letz­ten Abbu­chung des vori­gen Abojah­res und der ers­ten Abbu­chung des Ver­län­ge­rungs­jah­res.

Update 2: Inzwi­schen habe ich mein Crea­ti­ve Cloud Abo erfolg­reich been­det. Dies lässt sich sogar auf der Adobe-Webseite erle­di­gen. Aller­dings nur im Zeit­raum nach der letz­ten Zah­lung für das vor­an­ge­gan­ge­ne Abojah­res und der ers­ten Zah­lung des Fol­ge­jah­res. Dort taucht dann eine Opti­on zum been­den der auto­ma­ti­schen Ver­län­ge­rung auf.

Wehe dem, der in die­sem Zeit­raum nicht kün­digt…

Eigent­lich wür­de ich erwar­ten, dass Ado­be hin­be­kommt, was jeder Mobil­funk­be­trei­ber schon längst anbie­tet. Vor­zei­ti­ge Kün­di­gung zum Ver­trags­en­de, lei­der ist dies nicht der Fall.

MMsizr a Script/App to resize images to 2 million pixels

When crea­ting ePub-files I often got an error messa­ge from apple: Image exceeds 2 mil­li­on pixels.

I did not find any ready to use solu­ti­ons to this pro­blem.

A fri­end of mine an I crea­ted this shell script for osx to do this auto­ma­gi­cal­ly. It uses the pre­instal­led com­mandli­ne tools »bc« and »sips«.

I used Pla­ty­pus to make a (very basic) GUI-App for this script. Just drag your image fol­der on the apps main win­dow and every JPG, GIF an PNG will be resi­zed if necessa­ry.

MMSizr_Icon

Down­load app here:
MMsizr App

Feel free to sug­gest any impro­ve­ments.

#!/bin/sh
MAXsize=1900000;
 for v in `find $1/*.jpeg $1/*.jpg $1/*.gif $1/*.png`; do
 h=`sips -g pixelHeight $v | tail -1 | sed "s/.* //"`
 w=`sips -g pixelWidth $v | tail -1 | sed "s/.* //"`
 anzahl=`echo "$h*$w" | bc`;
 echo "Anzahl Pixel in $v ($w x $h) ist $anzahl";
 if [[ $anzahl -gt $MAXsize ]]; then
 factor=`echo "scale=5 ; sqrt($MAXsize / $anzahl) " | bc`;
 echo "Faktor: $factor";
 newWidth=`echo "scale=5 ; $w * $factor" | bc`;
 newHeight=`echo "scale=5 ; $h * $factor" | bc`;
 echo "$v Neu: $newWidth x $newHeight";
 sips -z $newHeight $newWidth $v
 echo " ";
 fi
 done

Sca­ling is com­pu­ted the fol­lo­wing way:
$latex scaling=\sqrt{\frac{1900000}{NumberOfPixels}}$

 

MultipageImporter – alle Seiten eines PDF automatisch platzieren (InDesign)

Passiert mir immer wieder: Eine PDF-Datei soll erneut gedruckt werden. Dabei soll aber das Seitenformat passt nicht. Eine Lösung kann sein, das PDF neu in InDesign zu platzieren. Adobe liefert zwar standardmäßig ein Skript mit, dass die Arbeit ein wenig erleichtert: "Place Multipage PDF.jsx."
Sobald die PDF-Seiten vorher noch gedreht, beschnitten  werden sollen bzw. nicht mittig platziert werden können stößt man schnell an die Grenzen dieses Skripts.

Indesignsecrets.com hat ein Skript entwickelt, das diesbezüglich keine Wünsche mehr offen lässt:

Screenshot der Optionen von Multipage Importer 2.5
Optionsdialog von Multipageimporter 2.5
Wie sich im oben dargestellten Optionsdialog des Skriptes unschwer erkennen lässt, hat der Autor an (fast) alle Eventualitäten gedacht:

  • Seitenbereich kann ausgewählt werden
  • Seitenreihenfolge kann gedreht werden
  • Skalierung kann angegeben werden
  • Beschnittrahmen wird festgelegt
  • Positionierung kann festgelegt werden
  • uvm.
Es bleiben also kaum noch Wünsche offen. Und das Beste daran: Es lassen sich mit den gleichen Optionen auch andere InDesign-Dateien platzieren.
Viel Spaß damit 🙂

Link zum Originalartikel:
http://indesignsecrets.com/placing-all-the-pages-of-a-pdf-inside-indesign.php

Direkter Download des Skripts:
MultiPageImporter2.5JJB (bei indesignsecrets.com)